Tracking der Lieferkette: Was bietet es und wie funktioniert es?

Transport Control International GmbH
2022-07-01 13:11:00 / Kommentare 0
Tracking der Lieferkette: Was bietet es und wie funktioniert es? -

Rechtzeitiges Eingreifen auf kritische Momente innerhalb der Lieferkette ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor eines jedes Unternehmens, um einen funktionierenden Lieferprozess zu gewährleisten.

Doch wie können Unternehmen ihre Lieferketten überwachen und sichergehen, dass sie über alle Prozesse und Vorgänge in ihren Lieferketten informiert sind? Transport-Tracking heißt das Stichwort und mit diesem Beitrag möchten wie Ihnen einen Überblick über das Tracking der Lieferkette geben.

Was heißt Tracking der Lieferkette?
Tracking der Lieferkette bedeutet im Allgemeinen über alle Ereignisse und Vorfälle in der Lieferkette - d. h. vom Zeitpunkt der Bestellung von Rohmaterialien bis zur Auslieferung der Endprodukte beim Kunden informiert zu sein. Das Tracking der Lieferkette gehört zum gesamten operativen Supply Chain Managements und umfasst z. B. die Überwachung der Logistik und anderer operativer Prozesse sowie die Bewertung spezifischer Lieferantenrisiken.

Mit Lieferketten-Monitoring sollen Störungen so früh wie möglich erkannt werden, um negative Auswirkungen auf den gesamten Lieferprozess zu vermeiden.

Beispiele für Supply Chain-Überwachung?
Ein Beispiel wäre die Möglichkeit, die Temperatur von pharmazeutischen Produkten kontinuierlich zu überwachen, um deren Qualität zu sichern. Beim Transport von COVID-19-Impfstoffen zum Beispiel müssen bestimmte Temperaturen eingehalten werden, sonst werden sie unwirksam. Daher ist die Überwachung ihres Zustands und der Kühlkette während des Transports entscheidend, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu gewährleisten.

Ein anderes Beispiel ist Risikobewertung und Risikoerkennung von Partner und Dienstleistern innerhalb der Lieferkette. Ein Hauptaspekt des Lieferkettenmonitorings ist deshalb das Sammeln von Daten und Informationen über Risiken in der Lieferkette. Beim Monitoring werden Lieferanten auf Risiken und Probleme überprüft – mit dem Ziel ist es sofort über Störungen, die von bestimmten Ereignissen ausgehen und sich auf die Lieferkette negativ auswirken – z.B. Naturkatastrophen, Industrieunfälle und Diebstähle -, zu erfahren.

Was kann durch Supply Chain Monitoring erkannt werden?
Eine Unterbrechung der Lieferkette kann schwerwiegende Folgen und Auswirkungen auf den Gesamtumsatz eines Unternehmens nach sich ziehen. Zum Beispiel durch die Verzögerung von Rohstoff-Lieferungen können Dominoeffekte entstehen und zu Verlusten von Kundenaufträgen führen. Die Kundenzufriedenheit sinkt, die Umsatzerlöse und der Ruf des Unternehmens stehen dadurch auf dem Spiel.

Durch das Tracking der gesamten Lieferkette können sich Firmen auf eventuelle Risiken vorbereiten oder langfristig vermeiden. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige dieser Risken vor:

Logistik-Probleme
Die Hauptursache für Unterbrechungen der Lieferkette sind meistens logistische Probleme. Der Warentransport kann durch verschiedene Umstände und Faktoren beeinträchtigt werden, z. B. durch Naturkatastrophen, Verkehrsstaus und unvorhergesehene Wetterbedingungen. Technologien wie Transporttracker mit GPS-Funktionen können helfen, rechtzeitig neue Routen zu ermitteln, um mögliche Ursachen für Verzögerungen zu vermeiden. Unternehmen, die von Lieferketten-Unterbrechungen betroffen sind, können auch Monitoringplattformen nutzen, um einen besseren Einblick in ihre Lieferkette zu erhalten - z. B. um blinde Flecken in der Logistik aufzudecken oder Entscheidungen in Bezug auf die Routenplanung zu optimieren. 

Ausbleibende Lieferungen von Lieferanten und Partnern
Durch die Erkennung von Problemen auf Seiten der Lieferanten kann für Unternehmen eine Herausforderung sein. Mit Daten, wie sich Lieferanten innerhalb der Lieferkette verhalten, können Unternehmen bessere Entscheidungen bei der Wahl Ihrer Partner und der Auswahl der Routen treffen. Dazu gehören auch technische Möglichkeiten, um Nachrichten in Echtzeit zu bekommen und Daten über einen Lieferanten zu sammeln, um relevante Warnmeldungen zu erstellen.

Auswahl des richtigen Monitoringsystems
Die Wahl des richtigen Trackingsystems für die Lieferkette ist von entscheidender Bedeutung: Die Nutzung von Tracking-Systemen kann Unternehmen viel Geld und Zeit sparen. Bei der richtigen Wahl der Verbindungen sollten Supply Chain Manager zunächst Ihre Lieferkette analysieren und feststellen, wo und in welchem Abschnitt der Lieferkette Produkte besonders anfällig für Schäden sind. Zudem sollten sich Transportmanager die Frage stellen, welche Daten sie brauchen und ob der Transport nur in einem bestimmten Abschnitt oder über die die gesamte Lieferkette hinweg überwacht werden soll? Nur mit der richtigen Analyse der Transportkette und den daraus ableitenden Anforderungen lässt sich für Unternehmen die Frage beantworten, welche Verbindungart die richtige für die jeweilige Lieferkette ist. Eine ausführliche Beratung bei einem Hersteller oder Händler ist ebenso empfehlenswert, um Fehlkäufe zu vermeiden und ein Monitoringgerät zu erhalten, das den jeweiligen Produkt- und Transportanforderungen entspricht.

Möchten Sie mehr über Monitoringsysteme erfahren? Dann beraten wir Sie gerne. Buchen Sie einfach unsere kostenlose Beratung über unser Buchungstool. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.