4 Tipps, wie Sie Transportschäden verhindern!

28.05.2020 12:10

Transportschäden sind in vielen Firmen und Unternehmen zu einem beachtlichen Kostenfaktor geworden. Doch Kosten, die durch Beschädigungen entstehen, sind oftmals unnötig, wenn man bedenkt, dass Schäden auf Transporten oft verhindert werden können. Im Falle eines Transportschadens stellst sich auch noch die Frage der Verantwortlichkeit: War lange Zeit der Frachtführer für die Transportsicherheit zuständig, ist mit der Einführung der EUMOS-Norm jetzt auch der Absender in der Pflicht seine Ware ausreichend vor Transportschäden zu schützen. Unternehmen sind nun selbst für den Schutz ihrer Produkte während des Versandes verantwortlich. Aber welche Maßnahmen können Hersteller ergreifen, um einen sicheren Transport ihrer Waren zu gewährleisten? Produkte müssen während des Transportes vieles aushalten: Schlechte Straßen, schwere See, Klimaveränderungen oder Verkehrsunfälle. In unserem Blog zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Ware ausreichend schützen und Ihren Transport überwachen können, sodass Ihre Produkte unversehrt beim Kunden ankommen.
 

1. Tipp: Ware immer schutzgerecht verpacken

Als Produzent oder Hersteller möchten man die Wünsche und Erwartungen des Kunden immer zur vollsten Zufriedenheit erfüllen. Wächst Ihr Unternehmen, wachsen auch die Anforderungen an Ihre Produktionsverfahren. Immer mehr Bestellungen/ Aufträge müssen bearbeitet und Waren für den Versand vorbereitet werden – der Druck nimmt zu. Das kann zur Folge haben, dass Waren immer schneller und mit weniger Sorgfalt verpackt werden und somit die Risiken für Schäden während des Versandes steigen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass während der Versandabwicklung nicht unsauber gearbeitet wird und Transportpaletten schlecht verpackt werden. Denn dies erhöht das Risiko für Transportschäden und mindert letztlich den Gewinn, den Sie aus einer gesteigerten Nachfrage eigentlich erzielen wollten. Außerdem führen beschädigte Produkte, die an Kunden ausgeliefert werden, immer auch zu einem Imageschaden: Deshalb sollten Sie Ihre Waren und Paletten immer schutzgerecht und sorgfältig verpacken!
 

2. Tipp: Transportpalette als feste Einheit zusammenstellen

Worauf sollten Sie bei der Zusammenstellung Ihrer Transportpaletten achten? Als wichtiger Grundsatz gilt, dass Ihre Warenladung eine gleichförmige Einheit und einen Formschluß bildet, der aus etwa gleich großen Kartons oder Kisten besteht. Das sorgt für Stabilität und verringert das Risiko, dass Ihre Produkte während des Transportes beschädigt werden. Bei asymmetrischen Waren ist es wichtig, die Ladung stabil auf der Palette zusammenzustellen. Dazu sollten Sie Ihre Transportpalette komplett mit Stretchfolie umwickeln, und zwar nicht nur die Kartons oder Kisten, sondern die gesamte Palette bis zum Boden. Die Ware und die Palette bilden so zusammen eine stabile Einheit. Zudem lassen sich die Transportpaletten so leichter aufreihen und können besser in Lkw oder Schiffen verstaut werden, was wiederum Platz und Kosten spart. Die Umwicklung mit Stretchfolie bietet auch bei höher gepackten Paletten Stand-Stabilität und Schutz für die transportierende Ware.
 

3. Tipp: Automatisierte Versandabwicklung einführen

Als weiterer Tipp: automatisieren Sie Arbeitsverfahren! Eine automatisierte Vorgehensweise verringert die Anzahl an Fehlern bei der Versandabwicklung und dadurch Risiken für Transportschäden. Eine einheitliche und automatisierte Verfahrensweise von der Bestellannahme über die Warenzusammenstellung bis zur Versandabwicklung inklusive Verpackung liefert bessere Ergebnisse und sorgt beispielsweise auch für eine besser Palettenstabilität. Schon kleine, automatisierte Vorgehensweisen führen zu weniger Schäden an Produkten, weil Qualitätsstandards steigen und bestimmte Verfahren festgelegt werden. Bei alledem gilt natürlich auch, dass ein automatisiertes Produktionsverfahren niemals den Menschenverstand ersetzen können.
 

4. Tipp: Monitoring-Produkte einsetzen und Transport überwachen

Dadurch, dass zwei Drittel aller Transportschäden durch Erschütterungen verursacht werden, sollten Sie besonders die Bedingungen beim Versand überwachen. Hierzu gehören Beschleunigungen, Schockereignisse, Stösse und Vibrationen. Um sie zu registrieren und zu dokumentieren eigenen sich besonders Stoß/Kippindikatoren sowie Transportdatenlogger, die am Versandgut oder innerhalb der Transportverpackung befestigt werden. Durch kostengünstige Indikatoren, die eine unsachgemäße Behandlung der Ware durch Verfärbung signalisieren oder leistungsfähige Datenlogger mit einer Speicher-Elektronik können alle kritischen Ereignisse wie z.B. Stösse während des Transportes festgestellt werden. Einige Transporttracker besitzen eine Speicherkapazität von über 2 Mio. Messwerten, die zur Aufzeichnung von über 1000 Schocks ausreichen. Zusätzlich können bestimmte Datenlogger auch Temperaturverläufe und zusätzlich Feuchte-, Druck- und Licht messen – was weitere nützliche Daten liefern kann. Die erfassten Messdaten können Sie nach dem Transport per USB schnell auf einen Rechner übertragen und mit einer dazugehörigen Software für die Analyse sowie für die Report-Erstellung aufbereiten.

Als äußerst kostensparend hat sich der Einsatz von Echtzeit-Datenlogger erwiesen: Mit ihnen überwachen Sie den Transport Ihrer empfindlichen und hochwertigen Produkte nahezu in Echtzeit. Durch die Anbindung an einer Cloud lassen sich so Schwachstellen während des Transportes feststellen und lokalisieren. Die gewonnenen Informationen helfen Ihnen bei der Transportanalyse, um künftige Schäden zu vermeiden und die Transportqualität zusammen mit dem Spediteur zu optimieren. Einzelne Transportabschnitte können genau betrachtet werden und die aufgezeichneten Stoß- und Temperaturwerte helfen Ihnen nicht nur bei der schadensfreien Anlieferung bei Ihren Kunden, sondern sparen Ihnen erhebliche Zusatzkosten und Zeitverluste aufgrund notwendiger Ersatzlieferungen.

Transportschäden können für Sie zusätzlich noch erhebliche Folgekosten beispielsweise durch Reklamationen oder Rücksendungen verursachen. Datenlogger sind hier eine optimale technische Unterstützung, die der Optimierung Ihrer Verpackungen dienen. Datenlogger helfen Ihnen zusätzlich, schadensanfällige Transportunternehmen oder Logistik-Dienstleister ausfindig zu machen. So helfen Ihnen Datenlogger letztlich Schäden zu vermeiden, ungünstiger Transport- oder Versandmethoden zu identifizieren und in Summe Ihre Kosten zu reduzieren.
 

Fazit!

Unser Artikel hat Ihnen gezeigt, wie Sie Transportschäden weitgehend vermeiden können. Die richtige Verpackung der Transportpaletten, die Automatisierung der Versandabwicklung und der Einsatz von Transportdatenlogger, die Ihre Ware während des Versandes überwacht, sind entscheidende Maßnahmen, um Transportschäden zu verhindern. Wenn Sie die genannten Tipps in der Praxis umsetzen, sparen Sie jede Menge Kosten. Damit sind nicht nur die Kosten durch Produktschäden gemeint, sondern auch Kosten, die durch Image-Schäden, Reklamationsforderungen und überflüssige Sachbearbeitungen entstehen.
Beziehen Sie Ihre Transportschadenversicherung mit ein und besprechen Sie mit Ihrem Transportversicherer, wie Sie durch Ihre Maßnahmen nachhaltig eine Senkung der Prämie oder der Selbstbeteiligung erreichen können.


Kommentar eingeben